Pressemitteilung

Präses: Jesus war ein Straßenkicker, der mit allen spielte, die er traf

Dr. Thorsten Latzel predigt vor dem ersten EM-Spieltag in Düsseldorf

  • Nr. 51/2024
  • 14.6.2024
  • 2419 Zeichen

Düsseldorf. Die Gäste der jetzt begonnenen Fußball-Europameisterschaft (EM) in Deutschland „beschenken uns mit ihrem Kommen. Sie verleihen uns die Würde, Gastgeber zu sein“, sagt Präses Dr. Thorsten Latzel laut Manuskript in seiner Predigt zum EM-Gottesdienst in Düsseldorf am Sonntag, 16. Juni (Neanderkirche, Bolkerstraße 36, Beginn: 15.30 Uhr). Auch Jesus habe diese Würde verschenkt, indem er sich immer wieder zum Gast gemacht habe: „Wenn man das Leben Jesu einmal fußballerisch betrachtet, muss man sagen: Jesus spielte permanent auswärts.“ Der Gottesdienst findet aus Anlass des ersten Düsseldorfer EM-Spiels zwischen Österreich und Frankreich statt.

In der neutestamentlichen Geschichte vom unbeliebten und schmächtigen Oberzöllner Zachäus zeigt sich für den Präses sinnbildlich, wie Jesus den Menschen ständig Heimvorteil gewährt und ihnen dadurch ermöglicht, bei sich selbst einzukehren. „Denn was hilft dir die schönste Villa in Jericho, wenn niemand bei dir zu Besuch kommt? Was wäre das Camp Nou in Barcelona, der Parc des Princes in Paris, die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf – wenn keine Teams von auswärts kämen? Was wäre die schönste Party zu Hause und kein Gast taucht auf?“

Auswärtsspiel als Ermutigung für die Kirche der Zukunft

Jesus sei ein Straßenkicker gewesen, „einer, der mit allen trainierte, spielte, sprach und aß, die er traf“. Der Präses sieht darin einen Widerspruch zur kirchlichen Gegenwart. „Als Kirche sind wir gerne kuschelig zu Hause, mehr Herberge als wanderndes Gottesvolk. Da behält man alles schön unter Kontrolle. Nein, Jesus war da anders drauf. Er hat dort gespielt, wo sein Gegenüber den Rasen kannte, wo er oder sie Fans, Familie und Freunde hatte, nicht reisen musste.“ Für Latzel eine Ermutigung für die Kirche der Zukunft: „Wie schön und heilsam wäre es, wenn wir als Menschen in der Nachfolge Jesu Christi anfangen, wie er auswärts zu spielen. Wenn wir aus unserer Komfortzone rausgehen, den anderen Heimvorteil gewähren, dort mitspielen, wo sie zu Hause sind. Ständig irgendwo draußen.“ Entscheidend sei, „ob wir in der Nachfolge des einen Straßenkickers Jesus aus der unbedingten Menschenliebe Gottes leben“.

Stichwort: Kirche und Sport

Innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gibt es den Arbeitskreis Kirche und Sport unter Vorsitz des Sportbeauftragten des Rates der EKD, Dr. Thorsten Latzel. Der Arbeitskreis kooperiert mit Sportverbänden, ökumenischen Partner*innen und dem Staat und hat das Ziel, der Bedeutung und den Funktionen des Sports in christlicher Verantwortung gerecht zu werden.

--

Die Evangelische Kirche im Rheinland erstreckt sich über Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Sie gliedert sich in 37 Kirchenkreise mit 605 Kirchengemeinden. Die rheinische Kirche hat knapp 2,2 Millionen Mitglieder.
  • Ekkehard Rüger
  • EKiR/Dominik Asbach
Predigtmanuskript Präses Latzel zur EM in Düsseldorf (Sperrfrist: Sonntag, 16. Juni 2024, 15.30 Uhr)