Pressemitteilung

#sommertourderhoffnung rollt an: Präses Latzel in Saarbrücken gestartet

Morgensegen von Superintendent Weyer beim Auftakt in Ludwigskirche

  • Nr. 107/2021
  • 6.7.2021
  • 4567 Zeichen

Saarbrücken/Düsseldorf. Mit einem Morgensegen in der Saarbrücker Ludwigskirche ist Dr. Thorsten Latzel, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, in seine #sommertourderhoffnung gestartet. „Das Wetter ist nicht ideal, aber wir haben viel Hoffnung und gehen optimistisch voraus“, sprach ihm Christian Weyer, Superintendent des Kirchenkreises Saar-West, gute Wünsche für die achttägige Radtour zu.

„Herr Präses, Sie wollen Erfahrungen und Hoffnungen sammeln. Ich bin mir sicher, dass viele Hoffnungen mit Erfahrungen verknüpft sind, die Menschen mit Gott gemacht haben“, sagte Weyer vor den Zuhörenden in der Ludwigskirche. Diese begründeten Hoffnungen seien noch tragfähiger als Optimismus. „Und der Grund für die Hoffnung der Christinnen und Christen ist mit einem Namen verbunden: Jesus Christus“, so Weyer. Dem Präses wünschte er, auf seiner Reise eine Fülle solcher Hoffnungen einfangen zu können. Passend dazu spielte Kantor Ulrich Seibert das Pilgerlied „In Gottes Namen fahren wir“.

Tour vom Süden in den Norden der rheinischen Kirche

Begleitet von der Melodie und dem Reisesegen sowie ausgestattet mit Regenjacke, Proviant und einem Pilgerpass startete Präses Latzel in seine Tour. Vom 6. bis 13. Juli tritt er kräftig in die Pedale, radelt von Süd nach Nord, von Saarbrücken nach Wesel durch die Evangelische Kirche im Rheinland, und sammelt dabei Hoffnungsgeschichten. Er besucht Gemeinden, trifft Menschen und lässt sich berichten: Was hat Sie bewegt in der Corona-Zeit? Was haben Sie sich vorgenommen für die Zeit danach? „Acht Tage, 40 Gemeinden, eine Botschaft: Wir brechen gemeinsam auf nach Corona“, bringt der 50-Jährige sein Vorhaben auf einen Satz. Er verstehe seine Sommertour als ein Rad-Pilgern, „gemeinsam mit Menschen unterwegs zu sein und Gott zu begegnen, an besonderen geistlichen Orten, in den schönen Dorfkirchen der rheinischen Landeskirche“.

Die Route – in acht Etappen

Die #sommertourderhoffnung führt in acht Tagesetappen von der Saarbrücker Ludwigskirche über Idar-Oberstein, Bacharach, Koblenz, Wershofen, Swisttal, Solingen und Moers zum Weseler Willibrordi-Dom (siehe auch Pressemitteilungen zu den einzelnen Etappen im Pressecenter und Fotos im Medienpool/Kategorie #sommertourderhoffnung auswählen). Gesamtlänge: mehr als 600 Kilometer.

Stationen in drei Bundesländern

Auf einen Morgensegen – mal in der Kirche, mal in der Kita, mal im Kloster – folgen jeden Tag Projektbesuche und Zwischenstopps. Beispielsweise trifft der Präses an Tag 1 auf Pfarrerin Wiltrud Bauer, die auf ganz besondere Helfer vertraut: Sie setzt Lamas und Alpakas bei ihrer Arbeit in der Kirchengemeinde Landsweiler-Schiffweiler im Saarland ein. Das mache den Kopf frei und tue der Seele gut, ist ihre Erfahrung. Alle Hoffnungsorte, die der Präses besucht, sind zu finden im Blog zur Tour.

Prominente Gäste beim Hoffnungstalk

Den Tour-Tag beschließt jeweils ein einstündiger Talk mit einem prominenten Gast, den Präses Latzel nach seiner persönlichen Hoffnungsgeschichte fragt. Zugesagt haben die Deutsche Edelsteinkönigin Bettina Reiter, Klima-Aktivistin Leonie Jöster von der Fridays-for-Future-Bewegung, Schauspielerin und Präsidentin der Kölner Stunksitzung Biggi Wanninger, die Dominikanerin Schwester Ursula Hertewich, Förster und Bestseller-Autor Peter Wohlleben, Welpentrainer André Vogt und YouTuber Joshua Nawruzy.

Digital dabei: In den sozialen Medien und im Blog

Zu erleben und zu verfolgen ist die #sommertourderhoffnung auf FacebookInstagram und im Blog. Jede Etappe beginnt mit einem Morgensegen, der live auf YouTube übertragen wird. Unterwegs wird an verschiedenen Stationen die Livekamera eingeschaltet, und am Abend ist die Talkrunde live auf YouTube zu sehen. Alle Videos sowie die Social-Media-Kanäle sind auch über das Blog aufrufbar. „Seien Sie dabei. Radeln Sie digital mit“, lädt Präses Thorsten Latzel in seiner Videobotschaft ein. „Ich freue mich, wenn Sie mir Ihre Fragen, Ihre Segenswünsche schicken. Und ich brauche viel, viel Rückenwind, wenn es durch den Hunsrück, die Eifel geht.“

Die Sommertour ein Stück mitradeln

Medienvertreterinnen und -vertreter, die eine Etappe mitradeln oder eine Veranstaltung der Sommertour der Hoffnung besuchen möchten, melden sich mit einer Mail an: pressestelle@ekir.de.

Zur Person: Präses Dr. Thorsten Latzel

Thorsten Latzel (50) ist seit 20. März Präses. Seit 2013 war er Direktor der Evangelischen Akademie Frankfurt. Im EKD-Kirchenamt war er für Studien- und Planungsfragen und das Projektbüro Reformprozess zuständig (2005 bis 2012). Zuvor arbeitete Latzel als Pfarrer in Erlensee-Langendiebach. Aufgewachsen in Bad Laasphe, studierte er Theologie in Marburg und Heidelberg. Im Blog glauben-denken.de veröffentlicht er wöchentlich theologische Impulse. Dr. Latzel ist verheiratet und hat drei Kinder.

--

Die Evangelische Kirche im Rheinland erstreckt sich über Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Sie gliedert sich in 37 Kirchenkreise mit 655 Kirchengemeinden. Die rheinische Kirche hat rund 2,4 Millionen Mitglieder.
  • Andreas Attinger
  • Andreas Attinger/EKiR