Rolf-Olaf Geisler leitet künftig das Hildener Bonhoeffer-Gymnasium
Pressemitteilung

Rolf-Olaf Geisler leitet künftig das Hildener Bonhoeffer-Gymnasium

Der Gesamtschulrektor i. K. wechselt aus dem Ruhrgebiet ins Rheinland

  • Nr. 113/2019
  • 9.10.2019
  • 1307 Zeichen

Düsseldorf/Hilden. Rolf-Olaf Geisler (53) wird neuer Schulleiter des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Hilden. Er folgt auf Schulleiter Udo Kotthaus, der nächstes Jahr in den Ruhestand tritt. Zum 1. August 2020 wechselt Geisler von der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck ins Rheinland.

Erfahrungen in Schulleitung und Qualitätsprüfung

Neben einer langjährigen Tätigkeit in der erweiterten Schulleitung bringt der Gesamtschulrektor i. K. sein Wissen als Qualitätsprüfer des Landes Nordrhein-Westfalen mit. Im Team mit Prüferinnen und Prüfern der Bezirksregierungen ist er seit mehreren Jahren für die Qualitätsanalyse an Schulen der Evangelischen Kirche im Rheinland und der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel verantwortlich. Die externe Evaluation nimmt die Qualität der schulischen Arbeit unter die Lupe, um den Bildungseinrichtungen Impulse für deren weitere Entwicklung zu geben. „Diese Erfahrungen möchte ich künftig nutzen, um das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium zu leiten und gemeinsam mit allen Mitgliedern der Schulgemeinde eine moderne evangelische Schule lebendig zu gestalten“, sagt Geisler.

Vater dreier Kinder

Rolf-Olaf Geisler ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ein Schulkind.

Stichwort: Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium

Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium der Evangelischen Kirche im Rheinland, benannt nach dem Pfarrer und NS-Widerstandskämpfer, bildet mit knapp 1000 Schülerinnen und Schülern sowie 75 Lehrerinnen und Lehrern den größten Teil des Evangelischen Schulzentrums Hilden. Zum Schulzentrum gehören außerdem die Wilhelmine Fliedner Schule – Gesamtschule der Evangelischen Kirche im Rheinland, und die Schule für Circuskinder in Nordrhein-Westfalen.

--

Die Evangelische Kirche im Rheinland erstreckt sich über Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Sie gliedert sich in 37 Kirchenkreise mit 687 Kirchengemeinden. Die rheinische Kirche hat mehr als 2,5 Millionen Mitglieder.
  • Cornelia Breuer-Iff
  • EKiR/ PicturePeople