Pressemitteilung

Präses: Diakonie kann und darf nicht alles ertragen, glauben und dulden

Dr. Thorsten Latzel predigt zum Jubiläum der Grafschafter Diakonie

  • Nr. 52/2024
  • 21.6.2024
  • 1773 Zeichen

Düsseldorf/Moers. „Ohne uns geht es nicht – weil es nicht um uns geht“: So spitzt Präses Dr. Thorsten Latzel im Eröffnungsgottesdienst der Kreissynode in Moers am heutigen Freitag, 21. Juni, den Slogan „Ohne uns geht es nicht!“ zum 100-jährigen Bestehen der Grafschafter Diakonie zu. Der Gottesdienst in der Evangelischen Stadtkirche Moers, Klosterstraße 5 (Beginn: 17 Uhr), leitet die Jubiläumsfeier in Verbindung mit der zweitägigen Synode ein.

Anlässlich des Jubiläums legt der Präses die Jahreslosung 2024 „Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe“ aus dem ersten Brief des Paulus an die Korinther aus. „Bei der Liebe geht es um Freiheit: von mir selbst – zu mir selbst“, heißt es im Predigtmanuskript. „In der Diakonie geht es um Freiheit in dieser doppelten Weise. Sie dient der Freiheit der oder des anderen, meines Gegenübers. Und ich erfahre zugleich selbst Freiheit, weil sich mein Leben nicht nur um mich und meinen eigenen Bauchnabel dreht.“

Der Schutz von Menschen als diakonische Grundaufgabe

Den viel zitierten Abschnitt aus dem Korintherbrief über die Liebe („Sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.“) hält Latzel dabei „für gefährlich missverstehbar“. In der Diakonie könne und dürfe gerade nicht alles ertragen, geglaubt, geduldet werden. „Das Phänomen sexualisierter Gewalt etwa macht dies überdeutlich. Es gibt sie in allen Bereichen: in Familien, Vereinen, Chören und eben auch in Kirche und Diakonie. Sie hat dort nichts zu suchen, aber sie ist da. Und es gehört zu den Grundaufgaben diakonischer Haltung, Menschen sorgsam zu schützen – auch im eigenen Bereich.“

Stichwort: Diakonie

Diakonische Arbeit geschieht auf verschiedenen Ebenen: in den Kirchengemeinden sowie regional bzw. in den Kirchenkreisen in Diakonischen Werken. Auf Landes- und Bundesebene übernimmt die Diakonie gesellschaftliche Verantwortung und positioniert sich unter anderem in der Flüchtlingshilfe, ist Trägerin von Freiwilligendiensten (Freiwilliges Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst) und bietet Ausbildungs- und Studiengänge an.

--

Die Evangelische Kirche im Rheinland erstreckt sich über Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Sie gliedert sich in 37 Kirchenkreise mit 605 Kirchengemeinden. Die rheinische Kirche hat knapp 2,2 Millionen Mitglieder.
  • Ekkehard Rüger
  • EKiR/Dominik Asbach
Predigtmanuskript Präses Latzel anlässlich 100 Jahre Diakonie im Kirchenkreis Moers (Sperrfrist: Freitag, 21. Juni 2024, 17 Uhr)