Pressemitteilung

Präses-Einführung: Gottesdienst und Grußworte gibt es im Livestream

Amtswechsel in der rheinischen Kirche am Samstag

  • Nr. 46/2021
  • 17.3.2021
  • 3005 Zeichen

Düsseldorf. Nach dem Gottesdienst, in dem am Samstag, 20. März 2021, der neue Präses Dr. Thorsten Latzel und die neu- bzw. wiedergewählten Mitglieder der Kirchenleitung in ihre Ämter eingeführt werden, sprechen der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kölner Erzbischof und der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland Grußworte.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) überträgt den festlichen Gottesdienst aus der Düsseldorfer Johanneskirche von 11 bis 12 Uhr in seinem Fernsehprogramm. Wer neben dem Gottesdienst allerdings auch die Grußworte von Armin Laschet, Rainer Maria Kardinal Woelki und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hören und sehen möchte, kann dies nur über den Livestream tun, der auf der Internetseite www.ekir.de der rheinischen Kirche erreichbar ist.

Ruhrbischof und westfälische Präses wirken im Gottesdienst mit

Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck (Bistum Essen), Präses Annette Kurschus und Pfarrerin Dr. Dyah Krismawati (Leiterin der Region Asien und Vorstandsmitglied der Vereinten Evangelischen Mission (VEM)) sind als ökumenische Gäste an der Liturgie des Gottesdienstes beteiligt, in dem auch Präses Manfred Rekowski und weitere ausscheidende Mitglieder der Kirchenleitung aus ihren Ämtern verabschiedet werden. Die musikalische Leitung liegt bei Johanneskirchen-Kantor Wolfgang Abendroth. Zu den Mitwirkenden zählen unter anderem sechs Sänger der Wuppertaler Kurrende unter Leitung von Markus Teutschbein.

Neu in der Kirchenleitung

Dr. Thorsten Latzel, bislang Direktor der Evangelischen Akademie Frankfurt/Main, tritt die Nachfolge von Präses Manfred Rekowski an. Der 63-jährige Wuppertaler hatte das Amt als Vorsitzender (Präses) von Landessynode und Kirchenleitung der rheinischen Kirche seit 2013 inne und geht jetzt in den Ruhestand. Neben Thorsten Latzel werden Henrike Tetz (Düsseldorf) und Henning Boecker (Düsseldorf) in ihre Ämter als hauptamtliche Kirchenleitungsmitglieder und Abteilungsleiterin bzw. Abteilungsleiter im Landeskirchenamt eingeführt. Mit ihnen hat das oberste Leitungsgremium der Evangelischen Kirche im Rheinland, die sich über Gebiete in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland erstreckt, im Januar auch nebenamtliche Kirchenleitungsmitglieder gewählt, die in dem Gottesdienst ebenfalls eingeführt werden: Miriam Haseleu (Köln), Lukas Schrumpf (Solingen), Ricarda Gerhardt (Schauren), Helga Siemens-Weibring (Essen) und Lisa Marie Appel (Bonn).

Abschied aus der Leitung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Neben Präses Manfred Rekowski werden im Rahmen des Gottesdienstes auch Oberkirchenrat Bernd Baucks (Düsseldorf), Superintendentin Almut van Niekerk (St. Augustin), Dr. Axel Epe (Düsseldorf) und Marion Unger (Staudernheim) als Kirchenleitungsmitglieder aus dem Dienst verabschiedet.

Stichwort: Kirchenleitung

15 Theologinnen/Theologen und Nicht-Theologinnen/Nicht-Theologen bilden die Kirchenleitung, die das Präsidium der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland ist. Zwischen den jährlichen Tagungen des obersten Leitungsgremiums führt die Kirchenleitung die Geschäfte. Sie besteht aus sechs hauptamtlichen und neun nebenamtlichen Mitgliedern. Den Vorsitz führt der oder die Präses. Alle Mitglieder sind auf acht Jahre gewählt; alle vier Jahre wird die Hälfte der Kirchenleitung neu bestimmt.

--

Die Evangelische Kirche im Rheinland erstreckt sich über Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Sie gliedert sich in 37 Kirchenkreise mit 655 Kirchengemeinden. Die rheinische Kirche hat rund 2,4 Millionen Mitglieder.
  • Jens Peter Iven