Präses-Cup: Der rheinische Pokal bleibt in Westfalen
Pressemitteilung

Präses-Cup: Der rheinische Pokal bleibt in Westfalen

Fußballmannschaft der Versorgungskassen Dortmund siegte wieder

  • Nr. 73/2019
  • 1.7.2019
  • 1483 Zeichen

Duisburg. Der rheinische Präses-Cup bleibt in Westfalen: Beim Fußballturnier der Evangelischen Kirche im Rheinland sicherten sich die Vorjahressieger der Versorgungskassen Dortmund heute erneut den Wanderpokal. Nachdem es im Finale gegen das Team des Kirchenkreises Gladbach-Neuss nach regulärer Spielzeit 1:1 stand, siegten die Westfalen im Neunmeterschießen schließlich 2:1 – und konnten erneut den Pokal aus den Händen von Präses Manfred Rekowski entgegennehmen.

Ein Lied für die Gastgeber, Trikots für die Gäste

Bei bestem Wetter und guter Stimmung lieferten sich die zehn Teams und eine Gastmannschaft aus Tansania, die außer Konkurrenz teilnahm, in Duisburg durchweg faire Kämpfe um Ball, Tore und Punkte. Die Spieler der tansanischen Mannschaft, allesamt Sänger eines Chores, sind derzeit in der Kirchengemeinde Holten-Sterkrade (Kirchenkreis Oberhausen) zu Gast. Sie bedankten sich bei der Siegerehrung mit einem Lied und werden in ihrer afrikanischen Heimat beim Fußballspielen künftig die blau-weißen Trikots der rheinischen Kirche tragen, die sie als Geschenk erhielten.

Zehn Teams spielten in der Wertung

In der Wertung spielten Teams aus den Kirchenkreisen Gladbach-Neuss, Oberhausen, Duisburg, Düsseldorf, Essen und Jülich sowie die Spielgemeinschaft Leverkusen/Köln und Mannschaften der Diakonie Wuppertal, des Landeskirchenamtes und der Versorgungskassen Dortmund.

Stichwort: Präses-Cup

Der Präses-Cup wird seit 1999 ausgetragen. Der Wanderpokal wurde vom damaligen Präses Manfred Kock gestiftet. Traditionell kämpfen Mannschaften aus den unterschiedlichen Kirchenkreisen und verschiedenen kirchlichen Organisationen gegeneinander.
  • Jens Peter Iven